Bei der Behandlung von Kindern steht die humanistische, entwicklungs- und kindgemäße Art der Bewegungstherapie im Vordergrund. Dazu gehören zunächst die Behandlungstechniken der Psychomotorik. Je nach Diagnose werden aber auch Therapieansätze nach Bobath und Vojta angewandt.
Die Praxis ist den besonderen Bedürfnissen von Kindern entsprechend eingerichtet und ausgestattet, etwa mit Kletter- und Sprossenwand, Schaukel und therapeutisch sinnvollem Spielzeug.
Typische Behandlungsbilder sind Entwicklungsverzögerungen der Kinder, Probleme des Stütz- und Bewegungsapparates wie Haltungsschwächen im Rücken- oder Fußbereich sowie geistige oder körperliche Behinderungen.